4. Einsatz: Verkehrsunfall auf der L-25 zwischen Großharras und Zwingendorf (NÖ, Bez. Mistelbach):

Am frühsommerlichen Sonntagnachmittag des 15. April 2007 zerrissen die heulenden Sirenen die ach so ruhig über dem Ort liegende Stille. Um 16:09 Uhr wurde die FF- Großharras durch die Bezirksalarmzentrale Florian Mistelbach aufgrund eines technischen Einsatzes alarmiert. Wenige Minuten später war die Feuerwehr personell und materiell einsatzbereit und setzte sich in Richtung Unfallstelle in Marsch. Diese lag wenige hundert Meter außerhalb der Ortschaft. Bei der Ankunft des KRF- B, des TANK und des MTF waren die beiden Verletzten nicht mehr im Fahrzeug, sondern saßen am Straßenrand und warteten auf die Einsatzkräfte. Die sanitätsdienstliche Betreuung der Verunfallten musste nur für wenige Minuten von Feuerwehrkameraden gewährleistet werden, da kurz darauf ein Rettungswagen eintraf. Die Sanitäter stellten die weitere Versorgung der Verletzten sicher.

Die Feuerwehr hatte also die Absicherung der Unfallstelle, das Bergen des Fahrzeuges und die Leitung des Verkehrs zu gewährleisten. Der eingesetzte Rettungshubschrauber wurde aufgrund der leichten Verletzungen zum Abtransport der zwei am Unfall beteiligten Personen nicht benötigt.

Die Freiwillige Feuerwehr Großharras wurde am 15.04.2007 um 16:09 Uhr von der BAZ (Bezirksalarmzentrale) mittels Sirene alarmiert.

Beteiligte Fahrzeuge: KRF-B, TLF 2000 und MTF
Mannschaftsstärke: 20 Mann
Einsatzdauer: 01:08
Gesamteinsatz Std.: 18
Gefahrene Kilometer: 12
Tätigkeit am Einsatzort:
Absicherung der Unfallstelle, Abklemmen der Fahrzeugbatterie, Erste Hilfe-Leistung, Aufräumarbeiten

Folgende Feuerwehren waren im Einsatz (3 Fahrzeuge, 20 Mann):

FF Großharras (Alamierung 16:09, Rückkehr 17:23)